Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Robert-Koch-Preis 2004 vergeben

BONN (dpa/lnw). Der Robert-Koch-Preis geht in diesem Jahr an drei ausländische Forscher für grundlegende Arbeiten zur angeborenen Immunität. Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung teilen sich der Franzose Dr. Jules A. Hoffmann, der US-Amerikaner Dr. Bruce A. Beutler und der Japaner Dr. Shizuo Akira, so die Robert-Koch-Stiftung in Bonn.

Die Robert-Koch-Medaille in Gold, mit der Forscher für ihr herausragendes Lebenswerk gewürdigt werden, erhält in diesem Jahr der Heidelberger Molekularbiologe Professor Heinz Schaller für seinen Beitrag zur Entwicklung der modernen Biologie. Die Preise werden am 15. November in Berlin überreicht.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »