Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Robert-Koch-Preis 2004 vergeben

BONN (dpa/lnw). Der Robert-Koch-Preis geht in diesem Jahr an drei ausländische Forscher für grundlegende Arbeiten zur angeborenen Immunität. Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung teilen sich der Franzose Dr. Jules A. Hoffmann, der US-Amerikaner Dr. Bruce A. Beutler und der Japaner Dr. Shizuo Akira, so die Robert-Koch-Stiftung in Bonn.

Die Robert-Koch-Medaille in Gold, mit der Forscher für ihr herausragendes Lebenswerk gewürdigt werden, erhält in diesem Jahr der Heidelberger Molekularbiologe Professor Heinz Schaller für seinen Beitrag zur Entwicklung der modernen Biologie. Die Preise werden am 15. November in Berlin überreicht.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »