Ärzte Zeitung, 29.04.2004

ZUR PERSON

Verdienstkreuz für Virologen

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Großen Verdienstkreuz wurde gestern der Virologe Dr. Harald zur Hausen ausgezeichnet.

Damit werden seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der Tumorvirologie und seine Leistungen als wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg gewürdigt, heißt es in einer Mitteilung des Krebsforschungszentrums.

Zur Hausen wurde 1936 in Gelsenkirchen geboren. Nach seinem Medizinstudium erforschte er die Rolle von Viren bei der Tumorentstehung. 1970 wies er beispielsweise mit dem Epstein-Barr-Virus das Erbgut eines Tumorvirus im Gewebe von menschlichen Tumoren nach. 1977 wurde er Professor für Virologie in Freiburg, 1983 wechselte er zum Krebsforschungszentrum. Unter seiner Leitung wurde es zu einem der weltweit führenden Institute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »