Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Förderpreis für Tinnitus-Zentrum an der Charité

MÜNCHEN (sto). Die Bayerische Landesbank hat zum siebten Mal ihren mit 25 000 Euro dotierten Klinikförderpreis verliehen.

Um den Preis, der alljährlich bundesweit ausgeschrieben wird, hatten sich diesmal 60 Teilnehmer beworben, so viel wie nie zuvor. Mit dem ersten Preis in Höhe von 8000 Euro würdigte die Landesbank das Tinnitus Zentrum der Charité in Berlin und dessen neues Behandlungskonzept.

In dem Zentrum werden alle für die Behandlung von Patienten, die an Tinnitus erkrankt sind, notwendigen Disziplinen in einem integrierten Konzept in einer Tagesklinik angeboten.

Die Behandlung erfolgt an sieben oder 14 aufeinanderfolgenden Tagen und umfaßt eine intensive HNO-ärztliche, psychosomatische und physiotherapeutische Betreuung. Der zweite Preis mit 5000 Euro ging an den "Gemeinnützigen Verein Strahlentherapie Schleswig-Holstein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »