Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Förderpreis für Tinnitus-Zentrum an der Charité

MÜNCHEN (sto). Die Bayerische Landesbank hat zum siebten Mal ihren mit 25 000 Euro dotierten Klinikförderpreis verliehen.

Um den Preis, der alljährlich bundesweit ausgeschrieben wird, hatten sich diesmal 60 Teilnehmer beworben, so viel wie nie zuvor. Mit dem ersten Preis in Höhe von 8000 Euro würdigte die Landesbank das Tinnitus Zentrum der Charité in Berlin und dessen neues Behandlungskonzept.

In dem Zentrum werden alle für die Behandlung von Patienten, die an Tinnitus erkrankt sind, notwendigen Disziplinen in einem integrierten Konzept in einer Tagesklinik angeboten.

Die Behandlung erfolgt an sieben oder 14 aufeinanderfolgenden Tagen und umfaßt eine intensive HNO-ärztliche, psychosomatische und physiotherapeutische Betreuung. Der zweite Preis mit 5000 Euro ging an den "Gemeinnützigen Verein Strahlentherapie Schleswig-Holstein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »