Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Förderpreis für Tinnitus-Zentrum an der Charité

MÜNCHEN (sto). Die Bayerische Landesbank hat zum siebten Mal ihren mit 25 000 Euro dotierten Klinikförderpreis verliehen.

Um den Preis, der alljährlich bundesweit ausgeschrieben wird, hatten sich diesmal 60 Teilnehmer beworben, so viel wie nie zuvor. Mit dem ersten Preis in Höhe von 8000 Euro würdigte die Landesbank das Tinnitus Zentrum der Charité in Berlin und dessen neues Behandlungskonzept.

In dem Zentrum werden alle für die Behandlung von Patienten, die an Tinnitus erkrankt sind, notwendigen Disziplinen in einem integrierten Konzept in einer Tagesklinik angeboten.

Die Behandlung erfolgt an sieben oder 14 aufeinanderfolgenden Tagen und umfaßt eine intensive HNO-ärztliche, psychosomatische und physiotherapeutische Betreuung. Der zweite Preis mit 5000 Euro ging an den "Gemeinnützigen Verein Strahlentherapie Schleswig-Holstein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »