Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Förderpreis für Tinnitus-Zentrum an der Charité

MÜNCHEN (sto). Die Bayerische Landesbank hat zum siebten Mal ihren mit 25 000 Euro dotierten Klinikförderpreis verliehen.

Um den Preis, der alljährlich bundesweit ausgeschrieben wird, hatten sich diesmal 60 Teilnehmer beworben, so viel wie nie zuvor. Mit dem ersten Preis in Höhe von 8000 Euro würdigte die Landesbank das Tinnitus Zentrum der Charité in Berlin und dessen neues Behandlungskonzept.

In dem Zentrum werden alle für die Behandlung von Patienten, die an Tinnitus erkrankt sind, notwendigen Disziplinen in einem integrierten Konzept in einer Tagesklinik angeboten.

Die Behandlung erfolgt an sieben oder 14 aufeinanderfolgenden Tagen und umfaßt eine intensive HNO-ärztliche, psychosomatische und physiotherapeutische Betreuung. Der zweite Preis mit 5000 Euro ging an den "Gemeinnützigen Verein Strahlentherapie Schleswig-Holstein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »