Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Förderpreise an Schmerzforscher vergeben

LEIPZIG (dpa). Die mit 7000 Euro dotierten Förderpreise für Schmerzforschung gehen in diesem Jahr beide an Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg.

In der Kategorie klinische Forschung wurde in Leipzig Dr. Christian Maihöfner für seine Untersuchungen zum "Komplex-Regionalen Schmerzsyndrom" ausgezeichnet.

In der Kategorie Grundlagenforschung erhielt Dr. Ulrike Depner für ihre Forschung zur Wirkung von ASS im Rückenmark den ersten Preis. Den zweiten Preis für Grundlagenforschung erhielten Forscher der Leipziger Universität, die die Schmerzlinderung über den P2Y-Rezeptortyp untersucht haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »