Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Grazer Wissenschaftler mit Preis für Akupunktur ausgezeichnet

Forscher beschäftigt sich mit Lasernadel-Akupunktur

Professor Gerhard Litscher von der Medizinischen Universität Graz hat Dienstagabend auf der Eröffnungsfeier der Medica 2004 den diesjährigen internationalen Preis für Akupunktur der Stiftung Akupunktur bekommen. Der Preis wird alle zwei Jahre an eine Person verliehen, die sich um die Akupunktur, insbesondere um das Verständnis zwischen Akupunktur und westlicher Schulmedizin, verdient gemacht hat.

Litscher, Leiter der Abteilung für Biomedizinische Forschung in Anästhesie und Intensivmedizin der Medizinischen Universität Graz, beschäftigt sich seit 1997 wissenschaftlich mit Erklärungsmodellen der Akupunktur. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Erforschung der Akupunktur mit Hilfe der Lasernadel-Akupunktur.

Bei dieser Methode werden Lichtleiterkabel auf die Haut aufgeklebt, aber nicht eingestochen. Die nicht-invasive, schmerzfreie Lasernadelstimulation induziert peripher und im Gehirn spezifische, reproduzierbare Veränderungen, die mit der Wirkweise von normalen Akupunkturnadeln vergleichbar sind, wie der Grazer Forscher nachweisen konnte. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »