Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Auszeichnung für Engagement für psychisch Kranke

BERLIN (eb). Für ihr Engagement gegen die Diskriminierung psychisch Kranker haben die Initiatoren der "Antistigma-Kampagne Münster" den Förderpreis "Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" erhalten.

In der Kampagne wurde ein Projekt verwirklicht, in dem Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe umfassend über psychische Erkrankungen und die Behandlungsmöglichkeiten davon Betroffener informiert wurden.

Der mit 6000 EUR dotierte Förderpreis wird je zur Hälfte von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Sanofi-Synthelabo GmbH gestiftet. Die Verleihung fand in Kooperation mit dem international tätigen Verein "Open the Doors" beim Kongreß der DGPPN in Berlin statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »