Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Auszeichnung für Engagement für psychisch Kranke

BERLIN (eb). Für ihr Engagement gegen die Diskriminierung psychisch Kranker haben die Initiatoren der "Antistigma-Kampagne Münster" den Förderpreis "Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" erhalten.

In der Kampagne wurde ein Projekt verwirklicht, in dem Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe umfassend über psychische Erkrankungen und die Behandlungsmöglichkeiten davon Betroffener informiert wurden.

Der mit 6000 EUR dotierte Förderpreis wird je zur Hälfte von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Sanofi-Synthelabo GmbH gestiftet. Die Verleihung fand in Kooperation mit dem international tätigen Verein "Open the Doors" beim Kongreß der DGPPN in Berlin statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »