Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Auszeichnung für Engagement für psychisch Kranke

BERLIN (eb). Für ihr Engagement gegen die Diskriminierung psychisch Kranker haben die Initiatoren der "Antistigma-Kampagne Münster" den Förderpreis "Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" erhalten.

In der Kampagne wurde ein Projekt verwirklicht, in dem Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe umfassend über psychische Erkrankungen und die Behandlungsmöglichkeiten davon Betroffener informiert wurden.

Der mit 6000 EUR dotierte Förderpreis wird je zur Hälfte von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Sanofi-Synthelabo GmbH gestiftet. Die Verleihung fand in Kooperation mit dem international tätigen Verein "Open the Doors" beim Kongreß der DGPPN in Berlin statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »