Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Preis für Arbeiten zum allergischen Ekzem vergeben

MÜNCHEN (eb). Für ihre Forschungen zur Entstehung der atopischen Dermatitis und der Therapie davon Betroffener sind fünf Ärzte mit dem Fujisawa-Forschungspreis ausgezeichnet worden.

Professor Johannes Norgauer aus Jena erhielt den Hauptpreis von 10 000 EUR für seine Arbeit zur Entstehung des atopischen Ekzems über die durch lokale Milieufaktoren vermittelte Aktivierung antigenpräsentierender dendritischer Zellen.

Die Förderpreise von je 5000 EUR wurden an PD Dr. Axel Trautmann aus Würzburg, PD Dr. Johannes Weiss und Dr. Andreas Renkl, beide aus Ulm, und PD Dr. Ulf Darsow aus München vergeben. Ziel der Arbeit von Darsow etwa ist die Entwicklung einer standardisierten Allergie-Diagnostik bei atopischer Dermatitis. Sie soll auch dazu beitragen, die Beratung zur Allergenvermeidung zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »