Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Preis für Arbeiten zum allergischen Ekzem vergeben

MÜNCHEN (eb). Für ihre Forschungen zur Entstehung der atopischen Dermatitis und der Therapie davon Betroffener sind fünf Ärzte mit dem Fujisawa-Forschungspreis ausgezeichnet worden.

Professor Johannes Norgauer aus Jena erhielt den Hauptpreis von 10 000 EUR für seine Arbeit zur Entstehung des atopischen Ekzems über die durch lokale Milieufaktoren vermittelte Aktivierung antigenpräsentierender dendritischer Zellen.

Die Förderpreise von je 5000 EUR wurden an PD Dr. Axel Trautmann aus Würzburg, PD Dr. Johannes Weiss und Dr. Andreas Renkl, beide aus Ulm, und PD Dr. Ulf Darsow aus München vergeben. Ziel der Arbeit von Darsow etwa ist die Entwicklung einer standardisierten Allergie-Diagnostik bei atopischer Dermatitis. Sie soll auch dazu beitragen, die Beratung zur Allergenvermeidung zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »