Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Preis für Arbeiten zum allergischen Ekzem vergeben

MÜNCHEN (eb). Für ihre Forschungen zur Entstehung der atopischen Dermatitis und der Therapie davon Betroffener sind fünf Ärzte mit dem Fujisawa-Forschungspreis ausgezeichnet worden.

Professor Johannes Norgauer aus Jena erhielt den Hauptpreis von 10 000 EUR für seine Arbeit zur Entstehung des atopischen Ekzems über die durch lokale Milieufaktoren vermittelte Aktivierung antigenpräsentierender dendritischer Zellen.

Die Förderpreise von je 5000 EUR wurden an PD Dr. Axel Trautmann aus Würzburg, PD Dr. Johannes Weiss und Dr. Andreas Renkl, beide aus Ulm, und PD Dr. Ulf Darsow aus München vergeben. Ziel der Arbeit von Darsow etwa ist die Entwicklung einer standardisierten Allergie-Diagnostik bei atopischer Dermatitis. Sie soll auch dazu beitragen, die Beratung zur Allergenvermeidung zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »