Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Merckle-Preis 2004 vergeben

Auszeichnung geht an vier Wissenschaftler der Uni Ulm

Freuen sich über die Verleihung (v.l.): Professor Karl Joachim Ebeling, Ludwig und Ursula Merckle, Dr. Hans-Gerd Boyen, Professor Enno Ohlebusch, Dr. Nikolaus Marx, Professor Lisa Wiesmüller sowie Dr. Philipp Merckle und Anne Merckle. Foto: Merckle

NEU-ISENBURG (eb). Vier Wissenschaftler von der Universität Ulm teilen sich in diesem Jahr den Merckle-Forschungspreis. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wurde vor kurzem zum 23. Mal vergeben.

Geehrt wurde in diesem Jahr Professor Lisa Wiesmüller für die Entdeckung und Charakterisierung neuer Funktionen des Proteins p53 bei der DNA-Reparatur. Privatdozent Dr. Nikolaus Marx wurde für seine Erforschung des Einflusses von Fibratderivaten und Glitazonen auf die Entstehung der Atherosklerose ausgezeichnet.

Privatdozent Dr. Hans-Gerd Boyen erhielt den Preis für seinen Nachweis, daß Gold als Nanopartikel neue Eigenschaften hat. Dadurch entsteht aus dem Edelmetall ein Stoff mit niedriger elektrischer Leitfähigkeit.

Der Bioinformatiker Professor Enno Ohlebusch schließlich wurde für ein Verfahren ausgezeichnet, mit dem sich umfangreiche Datenmengen zum menschlichen Genom per Computer verarbeiten lassen. Damit läßt sich leichter das Human-Genom etwa mit dem Erbgut von Mäusen vergleichen.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Organisationen
Uni Ulm (150)
Personen
Nikolaus Marx (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »