Ärzte Zeitung, 15.12.2004

Elterninitiative für an Krebs erkrankte Kinder geehrt

Das Münchner Elternprojekt "Kona" ist mit dem Nachsorgepreis der Deutschen Kinderkrebsnachsorge - Stiftung für das chronisch kranke Kind ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wurde zum dritten Mal vergeben. Dies gab die Stiftung in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) bekannt.

"Kona" bedeutet "Koordinationsstelle psychosoziale Nachsorge für Familien mit an Krebs erkrankten Kindern". Sie unterstützt und berät Familien, in denen Kinder an Krebs erkrankt sind, und kümmert sich um Weitervermittlungen an Therapeuten oder Selbsthilfegruppen. Zudem werden Fortbildungen und Freizeiten organisiert. Getragen wird das Projekt von drei Elterninitiativen. (dpa)

Weitere Informationen im Internet: www.krebskindernachsorge.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »