Ärzte Zeitung, 15.12.2004

"Prävention fordern und fördern"

Janssen-Cilag richtet Tagung zu Ehren der Träger des Deutschen Präventionspreises aus

NEUSS (ras). Pharmafirmen sollten sich nach Ansicht von Dr. Marcel Mangen, Geschäftsführer bei Janssen-Cilag, auch für die Prävention stark machen. Gerade die Früherkennung führe häufig dazu, daß eine Arzneitherapie noch rechtzeitig genug eingeleitet werden könne.

Auf diese Zusammenhänge hat Mangen bei der Tagung "Gesunde Kinder - Praktische Prävention fordern und fördern" hingewiesen, die Janssen-Cilag in Kooperation mit dem Rhein-Kreis Neuss ausgerichtet hat. Die Tagung fand zu Ehren jener Träger des ersten Deutschen Präventionspreises statt, die aus Nordrhein-Westfalen stammen.

Wie notwendig Prävention ist, verdeutlichten allein die 200 000 Kinder und Jugendlichen mit Teilleistungs-, Verhaltens- oder Entwicklungsstörungen, die pro Jahr in 120 Sozialpädiatrischen Zentren behandelt würden, betonte der Ärztliche Direktor des Kinderzentrums München, Professor Hubertus von Voß.

Mit gezielten Präventionsstrategien könnten vielen Kindern aufwendige Therapien erspart bleiben. Man könne daher nur hoffen, daß das neue Präventionsgesetz zu einem Paradigmenwechsel führe und insbesondere die primäre Prävention und die Präventionsforschung gestärkt würden.

Wie vielfältig Präventionsansätze in der Praxis sein können, verdeutlichten auch die drei aus NRW stammenen Träger des Deutschen Präventionspreises. Geehrt wurden das Gesundheitsamt Heinsberg für das Projekt Partizipation (Wege der Gesundheitsförderung in der Sekundarstufe 1), das Projekt Mo. Ki Monheim (Präventionsprojekt für Kinder aus armen Familien) und das Neusser Model prokita für das Engagement des Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienstes bei der Förderung der frühkindlichen Entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »