Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Autoimmunitäts-Forscher für ihr Lebenswerk geehrt

Preis soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit fördern

BUDAPEST (eb). Beim vierten International Congress on Autoimmunity in Budapest ist der "AESKU.AWARD for life contribution to autoimmunity" verliehen worden. Ausgezeichnet wurden drei Pioniere der Autoimmunitäts-Forschung für ihr Lebenswerk.

Noel R. Rose (links) erhält den AESKU.AWARD aus der Hand von Yehuda Shoenfeld. Foto: AESKU

Die Preisträger waren Ian R. Mackay von der Monash University in Clayton, Australien, Noel R. Rose vom John Hopkins Medical Institute in Baltimore in den USA und der kürzlich gestorbene Donato Alarcon Segovia vom National Institute of Medical Sciences and Nutrition in Mexico Stadt.

Ziel des vom Unternehmen AESKU gestifteten AWARD for life contribution to autoimmunity ist auch, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern und die Autoimmunität als eigenständiges Forschungsgebiet zu etablieren.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »