Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Autoimmunitäts-Forscher für ihr Lebenswerk geehrt

Preis soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit fördern

BUDAPEST (eb). Beim vierten International Congress on Autoimmunity in Budapest ist der "AESKU.AWARD for life contribution to autoimmunity" verliehen worden. Ausgezeichnet wurden drei Pioniere der Autoimmunitäts-Forschung für ihr Lebenswerk.

Noel R. Rose (links) erhält den AESKU.AWARD aus der Hand von Yehuda Shoenfeld. Foto: AESKU

Die Preisträger waren Ian R. Mackay von der Monash University in Clayton, Australien, Noel R. Rose vom John Hopkins Medical Institute in Baltimore in den USA und der kürzlich gestorbene Donato Alarcon Segovia vom National Institute of Medical Sciences and Nutrition in Mexico Stadt.

Ziel des vom Unternehmen AESKU gestifteten AWARD for life contribution to autoimmunity ist auch, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern und die Autoimmunität als eigenständiges Forschungsgebiet zu etablieren.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »