Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Forschung zu Adipositas und Diabetes gefördert

NÜRNBERG (eb). Die Zusammenhänge zwischen Übergewicht, Zuckerkrankheit und Herzinfarkt aufzuklären, ist ein wichtiges Ziel medizinischer Forschung. Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung zeichnet dazu vier Projekte aus. Im Zentrum stehen die Insulin-Resistenz und die Atherosklerose als entzündlicher Prozeß.

Die Förderung in Höhe von 600 000 Euro bekommen zu gleichen Teilen Forscherteams von Professor Jens Claus Brüning von der Universität Köln, Dr. Stephan Herzig vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Professor Katrin Schäfer und Professor Stavros Konstantinides von der Universität Göttingen und Professor Thomas Wirth und Professor Walter Knöchel von der Universität Ulm.

Schäfer und Konstantinides untersuchen den Einfluß des Leptins auf die Entzündung in der Gefäßinnenwand. Herzig verfolgt erste Hinweise, wonach nicht nur Muskel- und Leberzellen gegen Insulin resistent werden können. Brüning erforscht, warum fast alle dicken Menschen insulinresistent werden. Wirth und Knöchel untersuchen die innerste Zellschicht der Gefäßinnenwand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »