Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Preis für Rheumaforschung wird dreigeteilt

BERLIN (eb). Den Avrion-Mitchison-Preis 2004 teilen sich Bimba Hoyer, Bert Maier und David Schubert. Der mit 2500 Euro dotierte Preis wird seit 1999 jährlich für die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie vergeben.

Finanziert wird der Preis von der Schering Stiftung. Bimba Hoyer wurde für ihre Arbeit über die Bildung von Antikörpern bei Autoimmunerkrankungen geehrt. Bert Maier und David Schubert wurde der Preis für ihre gemeinsame Forschungsarbeit zum besseren Verständnis der Rheumatoiden Arthritis zuerkannt. Maier und Schubert haben ein Tiermodell entwickelt, mit Hilfe dessen sich die Entstehung der Krankheit besser klären läßt als bisher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »