Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Preis für Rheumaforschung wird dreigeteilt

BERLIN (eb). Den Avrion-Mitchison-Preis 2004 teilen sich Bimba Hoyer, Bert Maier und David Schubert. Der mit 2500 Euro dotierte Preis wird seit 1999 jährlich für die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie vergeben.

Finanziert wird der Preis von der Schering Stiftung. Bimba Hoyer wurde für ihre Arbeit über die Bildung von Antikörpern bei Autoimmunerkrankungen geehrt. Bert Maier und David Schubert wurde der Preis für ihre gemeinsame Forschungsarbeit zum besseren Verständnis der Rheumatoiden Arthritis zuerkannt. Maier und Schubert haben ein Tiermodell entwickelt, mit Hilfe dessen sich die Entstehung der Krankheit besser klären läßt als bisher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »