Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Drei Nachwuchsforscher teilen sich Martini-Preis 2005

Forschungen zu Immunsuppressiva und Neuroprotektiva

HAMBURG (eb). Drei Nachwuchsforscher aus Hamburg sind jetzt mit dem Dr. Martini-Preis ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit 11 000 Euro dotiert.

Wie die Uni-Klinik Eppendorf mitteilt, teilen sich Dr. Sonja Schrepfer und Dr. Tobias Deuse von der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie 7000 Euro für ihre Untersuchungen einer neuen Gruppe von Substanzen, die als Immunsuppressiva nach Organtransplantationen in Frage kommen. Es handelt sich um Malononitrilamide, die in Tiermodellen ohne wesentliche Nebenwirkungen die Abstoßung von Transplantaten verhindert haben. Darüber hinaus haben die beiden Preisträger nachgewiesen, das diese Substanzen Gefäßstenosen verhindern können.

Der dritte Preisträger, Privatdozent Dr. Axel Methner von der Klinik für Neurologie, erhielt 4000 Euro. Er wird für seine Untersuchungen zur ischämischen Präkonditionierung ausgezeichnet. Der Wissenschaftler fand heraus, daß das Eiweißmolekül BI-1, das nach einem kleinen Schlaganfall übermäßig synthetisiert wird, Gehirnzellen vor dem Zelltod schützt. Dies geschieht durch Senkung des Kalziumspiegels. Ischämische Präkonditionierung beschreibt das Phänomen, daß ein kleiner Schlaganfall vor einem großen Schlaganfall schützen kann.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Krankheiten
Schlaganfall (2924)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »