Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Forscher für Arbeiten zum CRP ausgezeichnet

NÜRNBERG (eb). Für seine Arbeiten zur Bedeutung des C-reaktiven Proteins (CRP) in der Entstehung der Atherosklerose ist jetzt Dr. Wolfram Jabs ausgezeichnet worden. Der Juniorprofessor für Transplantationsimmunologie an der Medizinischen Hochschule Lübeck erhält ein Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung, wie das Unternehmen mitteilt.

Jabs hat nachgewiesen, daß nicht nur ausschließlich die Leber bei krankhaften Prozessen CRP bildet und ins Blut ausschüttet. So kann es etwa von Muskelzellen der Gefäßinnenwand produziert werden. Und stark geschädigte Gefäße stellen offenbar besonders viel CRP her. Aber auch die Muskelzellen vermeintlich gesunder Venen produzieren das Protein, hat Jabs festgestellt.

Ob eine gesteigerte CRP-Produktion in Venen - die ja auch bei Bypässen verwendet werden - eine drohende Atherosklerose andeutet, ist noch unklar.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »