Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Forscher für Arbeiten zum CRP ausgezeichnet

NÜRNBERG (eb). Für seine Arbeiten zur Bedeutung des C-reaktiven Proteins (CRP) in der Entstehung der Atherosklerose ist jetzt Dr. Wolfram Jabs ausgezeichnet worden. Der Juniorprofessor für Transplantationsimmunologie an der Medizinischen Hochschule Lübeck erhält ein Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung, wie das Unternehmen mitteilt.

Jabs hat nachgewiesen, daß nicht nur ausschließlich die Leber bei krankhaften Prozessen CRP bildet und ins Blut ausschüttet. So kann es etwa von Muskelzellen der Gefäßinnenwand produziert werden. Und stark geschädigte Gefäße stellen offenbar besonders viel CRP her. Aber auch die Muskelzellen vermeintlich gesunder Venen produzieren das Protein, hat Jabs festgestellt.

Ob eine gesteigerte CRP-Produktion in Venen - die ja auch bei Bypässen verwendet werden - eine drohende Atherosklerose andeutet, ist noch unklar.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »