Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Wirkung von Methylphenidat bei ADS erforscht

LEIPZIG (eb). Privatdozent Ulrich Müller von der Klinik für Psychiatrie der Universität Leipzig wurde mit einem MRC Pathfinder Award in Höhe von 235 000 Britischen Pfund (etwa 350 000 Euro) ausgezeichnet.

Mit dem Geld wird eine Studie finanziert, mit der die Wirkung von Medikamenten zur Therapie bei Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS) geklärt werden soll. Der Preis wird vom britischen Medical Research Council (MRC) und dem Department of Health (DH) vergeben.

In der Studie in Cambridge soll zunächst geklärt werden, wie der Wirkstoff Methylphenidat bei ADS wirkt. "Wir wollen unter anderen die Hypothese überprüfen, daß die motorische Hyperaktivität eine Art Selbstbehandlung wegen der Aufmerksamkeitsstörung darstellt", sagt Müller.

Dazu tragen erwachsene Patienten Aktimeter, die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn wird gemessen, und sie werden im PET-Scanner untersucht, mit und ohne Methylphenidat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »