Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Wirkung von Methylphenidat bei ADS erforscht

LEIPZIG (eb). Privatdozent Ulrich Müller von der Klinik für Psychiatrie der Universität Leipzig wurde mit einem MRC Pathfinder Award in Höhe von 235 000 Britischen Pfund (etwa 350 000 Euro) ausgezeichnet.

Mit dem Geld wird eine Studie finanziert, mit der die Wirkung von Medikamenten zur Therapie bei Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS) geklärt werden soll. Der Preis wird vom britischen Medical Research Council (MRC) und dem Department of Health (DH) vergeben.

In der Studie in Cambridge soll zunächst geklärt werden, wie der Wirkstoff Methylphenidat bei ADS wirkt. "Wir wollen unter anderen die Hypothese überprüfen, daß die motorische Hyperaktivität eine Art Selbstbehandlung wegen der Aufmerksamkeitsstörung darstellt", sagt Müller.

Dazu tragen erwachsene Patienten Aktimeter, die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn wird gemessen, und sie werden im PET-Scanner untersucht, mit und ohne Methylphenidat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »