Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Wirkung von Methylphenidat bei ADS erforscht

LEIPZIG (eb). Privatdozent Ulrich Müller von der Klinik für Psychiatrie der Universität Leipzig wurde mit einem MRC Pathfinder Award in Höhe von 235 000 Britischen Pfund (etwa 350 000 Euro) ausgezeichnet.

Mit dem Geld wird eine Studie finanziert, mit der die Wirkung von Medikamenten zur Therapie bei Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS) geklärt werden soll. Der Preis wird vom britischen Medical Research Council (MRC) und dem Department of Health (DH) vergeben.

In der Studie in Cambridge soll zunächst geklärt werden, wie der Wirkstoff Methylphenidat bei ADS wirkt. "Wir wollen unter anderen die Hypothese überprüfen, daß die motorische Hyperaktivität eine Art Selbstbehandlung wegen der Aufmerksamkeitsstörung darstellt", sagt Müller.

Dazu tragen erwachsene Patienten Aktimeter, die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn wird gemessen, und sie werden im PET-Scanner untersucht, mit und ohne Methylphenidat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »