Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Impferfolg mit Interleukin 2

NEU-ISENBURG (eb). Für seine Erforschung von Impfstoffen gegen das Melanom ist Diplom-Biologe David Schrama aus Würzburg mit dem Egon-Macher-Preis ausgezeichnet worden.

Schrama hat bei Mäusen herausgefunden, daß sich der Impferfolg mit dendritischen Zellen und Tumorproteinen verbessern läßt, wenn an die Proteine Interleukin 2 gekoppelt wird. Mit diesem Ansatz lassen sich auch Metastasen erfolgreich bekämpfen.

Der Forschungspreis, der nach Professor Egon Macher von der Universitätshautklinik Münster benannt ist, ist mit 5 000 Euro dotiert und wurde von dem Unternehmen 3M Medica aus Neuss gestiftet. Die Auszeichnung wurde zum zweiten Mal verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »