Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Impferfolg mit Interleukin 2

NEU-ISENBURG (eb). Für seine Erforschung von Impfstoffen gegen das Melanom ist Diplom-Biologe David Schrama aus Würzburg mit dem Egon-Macher-Preis ausgezeichnet worden.

Schrama hat bei Mäusen herausgefunden, daß sich der Impferfolg mit dendritischen Zellen und Tumorproteinen verbessern läßt, wenn an die Proteine Interleukin 2 gekoppelt wird. Mit diesem Ansatz lassen sich auch Metastasen erfolgreich bekämpfen.

Der Forschungspreis, der nach Professor Egon Macher von der Universitätshautklinik Münster benannt ist, ist mit 5 000 Euro dotiert und wurde von dem Unternehmen 3M Medica aus Neuss gestiftet. Die Auszeichnung wurde zum zweiten Mal verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »