Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Forscherpreis für Arbeiten zum Lungenhochdruck

Rene-Baumgart-Stiftung zeichnet Soni Pullamsetti aus

BERLIN (eb). Beim 46. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin ist die indische Biotechnikerin Soni Pullamsetti aus Gießen mit dem Forschungspreis der Rene-Baumgart-Stiftung für ihre Erforschung des Lungenhochdrucks ausgezeichnet worden.

Soni Pullamsetti an ihrem Arbeitsplatz im Forschungslabor in Gießen. Foto: Universitätsklinik Gießen Med 2

Die Wissenschaftlerin erhielt den mit 5000 Euro dotierten Preis für ihre Publikation "Increased levels and reduced catabolism of asymmetric and symmetric dimethylarginines in pulmonary hypertension".

Sie liefert weitere Hinweise auf die molekularen Ursachen des Lungenhochdrucks und könnte damit Ausgangspunkt für neue Therapieansätze sein, wie das Universitätsklinikum Gießen mitteilt. Pullamsetti gelang es unter der Leitung von Dr. Ralph Schermuly in einer Pilotstudie erstmals die bei Tieren gewonnenen Erkenntnisse auf Menschen zu übertragen.

Der Hintergrund: Die zentrale Bedeutung des Gases Stickstoffmonoxid (NO) in den Blutgefäßen der Lunge ist mehrfach belegt. Durch Weiten der Blutgefäße fördert es die Durchblutung und den lebenswichtigen Gasaustausch. Beim Lungenhochdruck ist die Aktivität von NO herabgesetzt. Unklar ist, warum. NO steht in kontinuierlichem Gleichgewicht mit seinem Gegenspieler ADMA (Asymmetrisches Dimethylarginin), das die Blutgefäße im Körper eng stellt.

In ihrer jetzt ausgezeichneten Publikation konnte die 29jährige die Schlüsselrolle eines wichtigen Enzyms in dieser Reaktion beschreiben. Sie entdeckte, daß der Gehalt an DDAH-2 (Dimethyl-arginin-dimethyl-aminohydrolasen) sowohl beim Lungenhochdruck im Tierversuch, als auch bei daran erkrankten Patienten erniedrigt ist.

DDAH-2 bewirkt den Abbau des NO-Hemmers ADMA. DDAH-2 ist erst seit 1993 bekannt. Nun könnte es sich als Schlüsselenzym in der Therapie bei Lungenhochdruck erweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »