Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Palliativ-Medizinerin erhält Auszeichnung

Preis für einen palliativmedizinischen Konsiliardienst / Modell für andere Kliniken

AACHEN (eb). Für die Einrichtung eines palliativmedizinischen Konsiliardienstes am Universitätsklinikum Graz hat Dr. Imke Strohscheer den Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) erhalten. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert und vom Unternehmen Mundipharma gestiftet.

Prof. Eberhard Klaschik (l.) mit Preisträgerin Dr. Imke Strohscheer sowie Burkhard Blettermann von Mundipharma. Foto: Mundipharma

Die Implementierung der palliativmedizinischen Einrichtung am Universitätsklinikum Graz begann im Januar 2001 mit einer Palliativstation von vier Betten. Heute besteht sie aus zwölf Betten, einem mobilen Team für die ambulante Beratung und dem interdisziplinären Palliativ-Konsiliarteam, das allen Abteilungen des Klinikums zur Verfügung steht.

Zum Konsiliardienst gehören eine Arztstelle, 1,5 Pflegestellen und 0,5 Sozialarbeiterstellen. Das Team berät die Primärbetreuer für eine optimale Symptomkontrolle, Schmerztherapie und psychosoziale Versorgung. Pflegende unterstützt es bei Problemen wie Wundversorgung, Lagerung oder Mundpflege.

Auch Familienangehörigen hilft der Konsiliardienst bei der Betreuung ihrer Angehörigen. Die Arbeit zum Konsiliardienst sei prämiert worden, weil der Dienst als Modell für andere Kliniken dienen solle, sagt Professor Eberhard Klaschik, der DGP-Präsident.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »