Ärzte Zeitung, 01.07.2005

Bei E-Mail-Eintrag hieß es: "Bitte Geburtsjahr korrigieren"

Die 94jährige Irmgard Palusinski ist Deutschlands älteste Internet-Surferin / Online-Banking und Bus-Fahrpläne

Von André Klohn

Die 94 Jahre alte Hamburger Altenheimbewohnerin Irmgard Palusinski ist seit vier Jahren regelmäßig online. Jetzt wurde sie zu Deutschlands ältester Internet-Surferin gekürt. Foto: ddp

Flink huschen die Finger über die Tastatur. Ihr Alter von 94 Jahren merkt man der Hamburgerin Irmgard Palusinski nicht an, wenn sie Internet-Adressen eingibt. Jetzt wurde die Seniorin vom Online-Club Feierabend.com und dem Onlinedienst VR-Web als Deutschlands wohl älteste "Silber-Surferin" ausgezeichnet.

Die Onlinedienste hatten gemeinsam den Wettbewerb ausgeschrieben. Daraufhin hatten sich mehr als 500 ältere Surfer gemeldet. Seit vier Jahren surft die Hamburgerin durch das World Wide Web. Wenn Palusinski vom Internet erzählt, gerät sie ins Schwärmen. Von "wahnsinnig vielen Möglichkeiten" berichtet die 94jährige. Da sei für jeden etwas dabei.

Politik, Reiseseiten und "Wer wird Millionär?"

"Lieblingsseiten" habe sie inzwischen viele, von Politik über die TV-Quiz-Seite "Wer wird Millionär?" bis hin zu Reiseseiten. Nach vier Jahren im Internet ist sich die Seniorin sicher: "Ich kann es jedem empfehlen." Schließlich sei es doch "fantastisch, wenn man für ein paar Überweisungen nicht bei Schnee oder Regen raus muß, sondern das Online-Banking nutzen kann". Der Einstieg sei "sehr einfach" und jedem Senior zu empfehlen. Allerdings bräuchten ältere Menschen Hilfe. Schließlich tauchten am Computer oft Probleme auf, "wo ich nicht mehr weiter weiß".

Altenheim richtete für seine Bewohner Internetplätze ein

Palusinski lebt in einem Apartment im Hamburger Hospital zum Heiligen Geist. Vor vier Jahren entschied sich die Heimleitung, in der Bibliothek zwei Computer-Arbeitsplätze samt Internetanschluß einzurichten. Anfangs surften mehr als 30 Bewohner des Altenheims unter Anleitung durch das Internet. Derzeit seien etwa ein Dutzend Senioren regelmäßig im Internet, sagt Hospital-Direktor Wolfgang Muschter.

Die politikinteressierte Palusinski nutzt ihr Hobby vor allem, um sich zu informieren. Sie schreibe auch Politiker via E-Mail an und frage, "was die machen wollen", sagt sie. Alle sechs Monate lade sie sich die neuen Bus-Fahrpläne herunter und drucke sie sich aus. Das sei billiger, als sich einen neuen Fahrplan zu kaufen.

Schmunzelnd erzählt sie von ihrem Versuch, sich bei einem Onlinedienst eine kostenlose E-Mail-Adresse einzurichten. Auf dem Bildschirm sei die Meldung erschienen: "Bitte Geburtsjahr korrigieren."

Palusinski ist vor allem begeistert von der Geschwindigkeit des Mediums: "Wenn ich eine Frage eingebe, erhalten ich in kurzer Zeit 50 Antworten." Heute pflegt sie per E-Mail den Kontakt zu Freunden in den USA, wo sie einst lebte, und freut sich auf Nachrichten ihres 63jährigen Neffen.

Einen eigenen PC will sich die 94jährige aber nicht zulegen

Der hatte sie bei dem Onlinedienst für den Wettbewerb angemeldet. Als Belohnung will ihm Palusinski ihren Preis, einen Flachbildschirm, schenken. Denn einen eigenen PC will sich die 94jährige nicht mehr zulegen.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »