Ärzte Zeitung, 04.10.2005

ZUR PERSON

Verdienstkreuz für Reinhard Kurth

Professor Reinhard Kurth, Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) und kommissarischer Leiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, erhält heute in Berlin den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Unter Leitung des Virologen und Immunologen sei das RKI zur zentralen Einrichtung des Bundes für die gesundheitliche Vorsorge und die Bekämpfung von Krankheiten geworden und genieße mittlerweile Weltruf für seine Leistungen auf dem Gebiet des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, heißt es zur Begründung.

Kurth wurde 1942 in Dresden geboren. 1980 ging er als Leiter der Abteilung Virologie an das Paul-Ehrlich-Institut in Frankfurt am Main, das er von 1986 bis 1999 als Präsident führte. Seit 1996 ist er Präsident des RKI und wurde 2004 vom Bundesgesundheitsministerium zum kommissarischen Leiter des BfArM ernannt.

Im Zentrum der wissenschaftlichen Arbeiten Kurths stehen Retroviren. Im Laufe seiner Forscher-Tätigkeit hat er alle drei existierenden Retrovirusfamilien untersucht. Forschungsschwerpunkte sind unter anderen die Entwicklung eines HIV-Impfstoffs und die Interaktionen immunologischer Botenstoffe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Events (702)
Geschlechtskrankheiten (1613)
Organisationen
PEI (471)
RKI (1784)
Krankheiten
AIDS (3186)
Personen
Reinhard Kurth (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »