Ärzte Zeitung, 03.11.2005

Briefmarke mit Robert Koch

Zum 100jährigen Jubiläum der Nobelpreis-Vergabe

Robert Koch und Tuberkelbazillen: die neue Sonderbriefmarke. Foto: Deutsch Post

BERLIN (ug). Zum Jubiläum der Nobelpreis-Vergabe an Robert Koch (1843 bis 1910) erscheint heute eine Sonderbriefmarke. Bundesfinanzminister Hans Eichel wird den Erstdruck in Berlin vorstellen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilte.

1905 wurde Robert Koch für seine Entdeckung der Erreger der Tuberkulose mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Auf der Briefmarke sind denn auch neben dem Porträt des Mediziners ein Mikroskop und eine mikroskopische Aufnahme der von Koch entdeckten Tuberkelbazillen zu sehen.

Robert Koch gilt als ein "Vater der Bakteriologie". Er züchtete Mikroben auf speziellen, von ihm entwickelten Nährböden. Als Amtsarzt in Wollstein (heute Wolstyn in Polen) gelang es ihm 1876, die bis dahin unverstandene Infektionskette des Milzbrand-Erregers zu entschlüsseln und damit als erster einen Mikroorganismus als Ursache einer Infektion zu belegen.

1880 wechselte Koch nach Berlin an das Kaiserliche Gesundheitsamt. Dort entdeckte er 1882 den Tuberkelbazillus und kurz darauf das Cholera-Bakterium. 1881 wurde das "Königlich Preußische Institut für Infektionskrankheiten" eröffnet, aus dem das RKI hervorgegangen ist.

Briefmarkensammler können heute zwischen 9 und 12 Uhr im Foyer des RKI einen Sonderstempel erhalten, den es nur heute gibt.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Organisationen
RKI (1815)
Krankheiten
Tuberkulose (820)
Personen
Hans Eichel (55)
Robert Koch (100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »