Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Op-Simulator, Halsstütze und Familienplaner ausgezeichnet

Design-Preise wurden erstmals auf der Medica verliehen

DÜSSELDORF (grue). Was haben ein futuristisch anmutendes OP-Konzept, ein formschöner Ovulations-Timer und eine innovative Zervikalorthese gemeinsam? Sie verdienen eine Auszeichnung für gutes Material- und Produktdesign und haben ihren Erfindern beim "Life science design award: concepts" Auszeichnungen mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 20 000 Euro eingebracht.

Der "Crano-Fixator" ist eine Zervikalorthese, deren Kopfteil ohne Schrauben auskommt: Ein Kunststoffgitter sorgt für mehr Tragekomfort, die exakte Paßform wird auf Basis von CT-Daten errechnet. Foto: sbra

Die Preise sind jetzt erstmals bei der Medica 2005 verliehen worden. Überreicht wurden sie vom Innovationsminister Nordrhein-Westfalens, Professor Dr. Andreas Pinkwart. Veranstalter des Wettbewerbs ist die Life Science Agency in Kooperation mit dem Design Zentrum Nordrhein Westfalen.

"Gutes Design unterstützt die schnelle und anwendergerechte Umsetzung medizinischer Lösungen und damit die Vermarktung von Innovationen." Darauf wurde in der Ausschreibung für die Preise hingewiesen. In den Life Sciences wird die Hälfte des Umsatzes mit Produkten gemacht, deren Entwicklung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.

70 Designer und Wissenschaftler haben ihre Konzepte eingereicht, drei davon wurden jetzt prämiert.

Der erste Preis, der mit 10 000 Euro dotiert ist, ging an das Designbüro piu products in Essen. Das Team wurde für die Entwicklung eines OP-Szenarios ausgezeichnet. Dabei wird der Eingriff an einem dreidimensionalen Modell mit Hilfe virtueller Instrumente im Computer simuliert, damit die spätere Operation präziser und für den Patienten angenehmer abläuft.

Preiswürdig war auch der "ovu‘love", ein handliches Gerät für die natürliche Familienplanung. Das Gerät mißt den Spiegel des luteinisierenden Hormons durch die Haut. An fruchtbaren Tagen leuchtet es in sanftem Rot.

Über einen Preis können sich auch Studenten der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd freuen. Sie entwickelten eine neuartige Cervikalorthese zur Stabilisierung der Halswirbelsäule ohne Kopfschrauben.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
Spiegel (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »