Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Auszeichnung für Entschlüsselung von Zellstrukturen

BERLIN (dpa). Professor Tom Rapoport von der Harvard Medical School in Boston hat die Max-Delbrück-Medaille erhalten. Rapoport wird für seine Arbeiten über den Transport von Proteinen in der Zelle ausgezeichnet.

Dies teilte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin mit. Dem Biochemiker sei es gelungen, die Strukturen in einer Zelle zu entschlüsseln, welche die von der Zelle produzierten Proteine zu ihren Einsatzorten bringen.

Seit Jahren beschäftigt sich Rapoport mit der Frage, wie die charakteristische Gestalt einer Organelle entsteht. Hierbei geht es insbesondere um ein Schlauchsystem, das die gesamte Zelle durchzieht und für den Transport von Proteinen notwendig ist.

Die undotierte Max-Delbrück-Medaille wird seit 1992 jährlich an einen herausragenden Forscher vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »