Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Novartis erhält Preis für Ethik in der Wirtschaft

BASEL/BAD HOMBURG (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis, Basel, ist mit dem "Preis für Unternehmensethik 2006" ausgezeichnet worden. Gewürdigt werden damit Unternehmen, die sich auf eine ethisch orientierte Geschäftspolitik verpflichten.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird vom 1993 gegründeten "Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik" (DNWE) in Bad Homburg verliehen. Mitglieder des Netzwerks sind Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kirchen und Wissenschaft.

Novartis, erster nicht-deutscher Preisträger, werde für die konsequente Umsetzung der zehn Prinzipien des "Global Compact" der Vereinten Nationen in den konzernweiten Managementprozessen ausgezeichnet, so das DNWE.

"Global Compact" umfaßt Regeln zu Menschen- und Arbeitsrechten wie Gewerkschaftsfreiheit und Kinderarbeitsverbot, Umweltschutz sowie ein Korruptionsverbot. Frühere Preisträger waren Otto, Puma und Faber Castell.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Organisationen
Novartis (1473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »