Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Novartis erhält Preis für Ethik in der Wirtschaft

BASEL/BAD HOMBURG (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis, Basel, ist mit dem "Preis für Unternehmensethik 2006" ausgezeichnet worden. Gewürdigt werden damit Unternehmen, die sich auf eine ethisch orientierte Geschäftspolitik verpflichten.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird vom 1993 gegründeten "Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik" (DNWE) in Bad Homburg verliehen. Mitglieder des Netzwerks sind Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kirchen und Wissenschaft.

Novartis, erster nicht-deutscher Preisträger, werde für die konsequente Umsetzung der zehn Prinzipien des "Global Compact" der Vereinten Nationen in den konzernweiten Managementprozessen ausgezeichnet, so das DNWE.

"Global Compact" umfaßt Regeln zu Menschen- und Arbeitsrechten wie Gewerkschaftsfreiheit und Kinderarbeitsverbot, Umweltschutz sowie ein Korruptionsverbot. Frühere Preisträger waren Otto, Puma und Faber Castell.

Topics
Schlagworte
Events (705)
Organisationen
Novartis (1517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »