Ärzte Zeitung, 15.05.2006

Sertürner-Preis geht an Wiener Anästhesiologen

NEU-ISENBURG (eb). Der Sertürner-Preis 2005 ist vor kurzem für die Forschung zur Prävention zentraler Sensibilisierungsprozesse bei der Schmerzentstehung vergeben worden. Ausgezeichnet wurde damit Dr. Justus Benrath von der Klinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin der Medizinischen Universität Wien.

Benrath hat herausgefunden, daß eine niedrige Dosis S(+)-Ketamin in Kombination mit einer hohen Dosis Fentanyl die C-Faser-Aktivität vermindert und dadurch einer zentralen Sensibilisierung sowie einer postoperativen Hyperalgesie vorbeugt. C-Fasern sind Nervenfasern ohne Myelinschicht, die die nozizeptiven Signale weiterleiten.

Der Sertürner-Preis wird jährlich von der Sertürner Gesellschaft Einbeck e.V. mit Unterstützung des Unternehmens Mundipharma für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Schmerztherapie vergeben. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert. Bewerbungen für 2006 können bis 31. 12. 2006 eingereicht werden.

Weitere Infos im Internet unter www.sertuerner-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »