Ärzte Zeitung, 15.05.2006

Sertürner-Preis geht an Wiener Anästhesiologen

NEU-ISENBURG (eb). Der Sertürner-Preis 2005 ist vor kurzem für die Forschung zur Prävention zentraler Sensibilisierungsprozesse bei der Schmerzentstehung vergeben worden. Ausgezeichnet wurde damit Dr. Justus Benrath von der Klinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin der Medizinischen Universität Wien.

Benrath hat herausgefunden, daß eine niedrige Dosis S(+)-Ketamin in Kombination mit einer hohen Dosis Fentanyl die C-Faser-Aktivität vermindert und dadurch einer zentralen Sensibilisierung sowie einer postoperativen Hyperalgesie vorbeugt. C-Fasern sind Nervenfasern ohne Myelinschicht, die die nozizeptiven Signale weiterleiten.

Der Sertürner-Preis wird jährlich von der Sertürner Gesellschaft Einbeck e.V. mit Unterstützung des Unternehmens Mundipharma für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Schmerztherapie vergeben. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert. Bewerbungen für 2006 können bis 31. 12. 2006 eingereicht werden.

Weitere Infos im Internet unter www.sertuerner-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »