Ärzte Zeitung, 30.05.2006

Studenten als Ausbilder

Mediziner für Erste-Hilfe-Programm ausgezeichnet

LEIPZIG (dür). Seit zehn Jahren bilden besonders qualifizierte Medizinstudenten ihre Kommilitonen in überregionalen Kursen in Erster Hilfe aus. Die Initiatoren dieser Kurse sind jetzt ausgezeichnet worden.

Die als Tutoren und Ausbilder tätigen 132 Medizinstudenten an sieben deutschen Universitäten haben sich in der Arbeitsgemeinschaft Erste Hilfe und Notfallkunde für Medizinstudierende (AG EHMED) zusammengeschlossen.

Das Projekt initiierten die Brüder und Anästhesisten Peter und Hanns Iblher 1996 als Studenten in Berlin. Sie entwickelten dafür ein Qualifizierungsprogramm, das es Medizinstudenten ermöglicht, unter Aufsicht selbst als Ausbilder tätig zu sein.

Für dieses Konzept zeichnete die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin die Brüder mit dem Thieme-Teaching-Award bei ihrer Jahrestagung in Leipzig aus.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Politik & Gesellschaft (71982)
Organisationen
DGAI (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »