Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Großleinwände ohne Fußball

Für die derzeit in Lindau tagenden Nobelpreisträger ist die WM eine Randnotiz

LINDAU (dpa). Mit 53 Nationen ist das Teilnehmerfeld internationaler als das der Fußball-Weltmeisterschaft, doch statt mit Fußball beschäftigen sich die Besucher der diesjährigen Lindauer Nobelpreisträgertagung lieber mit Formeln.

Auf den Großleinwänden in der Inselhalle sind selbst in Zeiten des WM-Fiebers wissenschaftliche Abbildungen zu sehen - und keine Spiele.

Auch die Stars der Wissenschaft bleiben gelassen. Physik-Nobelpreisträger Theodor Hänsch aus München sagt: "Ich habe mir das Achtelfinale angeschaut, aber ich bin kein Fußballfanatiker." Ein Deutschlandfähnchen hat er ebensowenig am Auto wie sein Kollege Hartmut Michel, der 1988 den Chemie-Nobelpreis erhielt. "Man stellt keine Fernseher im Labor auf", sagt Michel. "Aber ich bin überrascht, wie gut die Deutschen sind."

Fans unter den 500 Forschern verweist das Tagungsprogramm auf zwölf Lindauer Kneipen, in denen Fernseher aufgestellt sind - und der ein oder andere schaut auch mal abends im Hotel ein Spiel an, wie der Sprecher des Kuratoriums, Thomas Ellerbeck, beobachtet hat.

Medizin-Nobelpreisträger Professor Werner Arber aus der Schweiz verläßt sich dabei allerdings auf den Torjubel seiner deutschen Frau. Schwillt der an, schaut Arber von seinen Fachaufsätzen auf. Denn er weiß: "Wenn ein Tor fällt, wird es ja wiederholt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »