Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Aschoff-Medaille für Arbeiten zu Hepatitis C

HEIDELBERG (eis). Für seine Forschungen zu Hepatitis C ist Professor Ralf Bartenschlager aus Heidelberg von der Medizinischen Gesellschaft Freiburg die Aschoff-Medaille verliehen worden. Das teilt die Uniklinik Heidelberg mit.

Dem Direktor der dortigen Abteilung Molekulare Virologie gelang es zusammen mit Kollegen aus Japan und den USA erstmals, mit Hilfe eines neuen Zellsystems Hepatitis-C-Viren im Labor zu vermehren.

Damit läßt sich erstmals in Zellkulturen der vollständige Lebenszyklus des Virus nachvollziehen vom Eindringen in die Zelle über die Vermehrung bis zum Verlassen der infizierten Zelle. Die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen wird hierdurch enorm erleichtert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »