Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Aschoff-Medaille für Arbeiten zu Hepatitis C

HEIDELBERG (eis). Für seine Forschungen zu Hepatitis C ist Professor Ralf Bartenschlager aus Heidelberg von der Medizinischen Gesellschaft Freiburg die Aschoff-Medaille verliehen worden. Das teilt die Uniklinik Heidelberg mit.

Dem Direktor der dortigen Abteilung Molekulare Virologie gelang es zusammen mit Kollegen aus Japan und den USA erstmals, mit Hilfe eines neuen Zellsystems Hepatitis-C-Viren im Labor zu vermehren.

Damit läßt sich erstmals in Zellkulturen der vollständige Lebenszyklus des Virus nachvollziehen vom Eindringen in die Zelle über die Vermehrung bis zum Verlassen der infizierten Zelle. Die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen wird hierdurch enorm erleichtert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »