Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Unicef erhält renommierten spanischen Preis

OVIEDO (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef erhält den angesehenen Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Völkerverständigung. Diese Entscheidung gab die Jury gestern in Oviedo in Nordspanien bekannt.

Der Preis sei eine Anerkennung für das großmütige Engagement für die Kinder in den vergangenen 60 Jahren, hieß es in der Jury-Begründung. Unicef habe außerdem beispielhaft für Bildung und gegen Krankheiten und Armut in Afrika gekämpft.

Unicef ist 1946 von der Versammlung der Vereinten Nationen in New York gegründet worden. Es hat zur Zeit mehr als 7000 Mitarbeiter in etwa 160 Ländern. Das UN-Kinderhilfswerk setzt sich weltweit ein, um Kinder vor Ausbeutung, Hunger und Mißhandlung zu schützen.

Der Prinz-von-Asturien-Preis, der im Oktober von Kronprinz Felipe überreicht wird, ist mit 50 000 Euro dotiert und gilt als "spanischer Nobelpreis". Die Auszeichnung wird jährlich in acht Sparten vergeben.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »