Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Unicef erhält renommierten spanischen Preis

OVIEDO (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef erhält den angesehenen Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Völkerverständigung. Diese Entscheidung gab die Jury gestern in Oviedo in Nordspanien bekannt.

Der Preis sei eine Anerkennung für das großmütige Engagement für die Kinder in den vergangenen 60 Jahren, hieß es in der Jury-Begründung. Unicef habe außerdem beispielhaft für Bildung und gegen Krankheiten und Armut in Afrika gekämpft.

Unicef ist 1946 von der Versammlung der Vereinten Nationen in New York gegründet worden. Es hat zur Zeit mehr als 7000 Mitarbeiter in etwa 160 Ländern. Das UN-Kinderhilfswerk setzt sich weltweit ein, um Kinder vor Ausbeutung, Hunger und Mißhandlung zu schützen.

Der Prinz-von-Asturien-Preis, der im Oktober von Kronprinz Felipe überreicht wird, ist mit 50 000 Euro dotiert und gilt als "spanischer Nobelpreis". Die Auszeichnung wird jährlich in acht Sparten vergeben.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »