Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Unicef erhält renommierten spanischen Preis

OVIEDO (dpa). Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef erhält den angesehenen Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Völkerverständigung. Diese Entscheidung gab die Jury gestern in Oviedo in Nordspanien bekannt.

Der Preis sei eine Anerkennung für das großmütige Engagement für die Kinder in den vergangenen 60 Jahren, hieß es in der Jury-Begründung. Unicef habe außerdem beispielhaft für Bildung und gegen Krankheiten und Armut in Afrika gekämpft.

Unicef ist 1946 von der Versammlung der Vereinten Nationen in New York gegründet worden. Es hat zur Zeit mehr als 7000 Mitarbeiter in etwa 160 Ländern. Das UN-Kinderhilfswerk setzt sich weltweit ein, um Kinder vor Ausbeutung, Hunger und Mißhandlung zu schützen.

Der Prinz-von-Asturien-Preis, der im Oktober von Kronprinz Felipe überreicht wird, ist mit 50 000 Euro dotiert und gilt als "spanischer Nobelpreis". Die Auszeichnung wird jährlich in acht Sparten vergeben.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »