Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Nobelpreis für Forschung zum Urknall-Echo

STOCKHOLM (dpa). Der Nobelpreis für Physik geht dieses Jahr an die beiden US-Forscher John C. Mather und George F. Smoot.

Sie erhalten den Preis für Studien zur kosmischen Hintergrundstrahlung, die als "Echo des Urknalls" seit Anbeginn des Universums das All durchzieht. Das teilte gestern die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.

Mather und Smoot hatten mit dem Satelliten "COBE" feine Temperaturschwankungen im Urknall-Echo entdeckt, die als Saat der ersten Galaxien gelten können. Inzwischen ist dieses Phänomen detaillierter vermessen worden. Das Alter des Alls ließ sich so auf rund 13 Milliarden Jahre bestimmen.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »