Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Nobelpreis für Forschung zum Urknall-Echo

STOCKHOLM (dpa). Der Nobelpreis für Physik geht dieses Jahr an die beiden US-Forscher John C. Mather und George F. Smoot.

Sie erhalten den Preis für Studien zur kosmischen Hintergrundstrahlung, die als "Echo des Urknalls" seit Anbeginn des Universums das All durchzieht. Das teilte gestern die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.

Mather und Smoot hatten mit dem Satelliten "COBE" feine Temperaturschwankungen im Urknall-Echo entdeckt, die als Saat der ersten Galaxien gelten können. Inzwischen ist dieses Phänomen detaillierter vermessen worden. Das Alter des Alls ließ sich so auf rund 13 Milliarden Jahre bestimmen.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »