Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Nobelpreisträger für Medizin erhält Ehrendoktor

Ausgezeichnet:
Sir Peter Mansfield.
Foto: dpa

LEIPZIG (ddp). Die Universität Leipzig hat gestern dem britischen Medizin-Nobelpreisträger Sir Peter Mansfield aus Nottingham die Ehrendoktorwürde verliehen.

Der 1933 in London geborene Physiker war 2003 zusammen mit dem US-Amerikaner Professor Paul C. Lauterbur aus Urbana im US-Staat Illinois für seine Forschungen zur Magnetresonanz-Tomographie mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geehrt worden. Mansfield hatte im Juli 1973 erstmals die Uni Leipzig besucht, wie die Hochschule mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »