Ärzte Zeitung, 27.11.2006

Deutscher Zukunftspreis für Verbesserung der Mikroskopie

Biophysiker Professor Stefan Hell: "Ein tolles Gefühl"

Fluoreszenz-Bilder mit grün und rot markierten Zellbestandteilen, aufgenommen mit einem fokussierenden Lichtmikroskop.
Foto: © Deutscher Zukunftspreis, Ansgar Pudenz

BERLIN (dpa). Die Reaktion mag typisch sein für einen Physiker wie Professor Stefan Hell aus Göttingen. Gerade hat er vom Bundespräsidenten den Deutschen Zukunftspreis erhalten: 250 000 Euro als Anerkennung für seine Erfindung, ein leistungsfähigeres Lichtmikroskop.

"Ein tolles Gefühl", sagt Hell dazu. Doch er fühle mehr als die Freude über eine Viertelmillion. Es sei auch mehr als Stolz, nach zwölf Jahren harter Arbeit. "Das beste Gefühl ist, zu ahnen, wo es lang gehen könnte in der Natur", sagt Hell über seine Forschungsmotivation. "Und dann spielt die Natur mit. Das ist die wahre Genugtuung."

Das Neue an dem Mikroskopie-Verfahren ist, daß Schärfe nicht mehr durch die Lichtwellenlänge begrenzt bleibt. Stattdessen wird Fluoreszenz genutzt, bei der gezielt Moleküle zum Leuchten angeregt werden. Mit dem fokussierenden Lichtmikroskop könne man in eine intakte, lebende Zelle schauen, so Hell.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »