Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Arendt-Preis für Gestalterin der Psychoanalyse

BERLIN (dpa). Der Hannah-Arendt-Preis 2006 geht an die französische Psychoanalytikerin, Philosophin und Schriftstellerin Julia Kristeva.

Sie habe die Fähigkeit, über die Grenzen der akademischen Disziplinen hinaus öffentlich zu denken, heißt es in der von der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin veröffentlichten Jury-Erklärung.

Kristeva habe die Grenzen zwischen Psychoanalyse und politischem Denken durchlässig gemacht, hieß es. Sie nimmt den mit 7500 Euro dotierten "Preis für politisches Denken" am 15. Dezember in Bremen entgegen.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »