Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Arendt-Preis für Gestalterin der Psychoanalyse

BERLIN (dpa). Der Hannah-Arendt-Preis 2006 geht an die französische Psychoanalytikerin, Philosophin und Schriftstellerin Julia Kristeva.

Sie habe die Fähigkeit, über die Grenzen der akademischen Disziplinen hinaus öffentlich zu denken, heißt es in der von der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin veröffentlichten Jury-Erklärung.

Kristeva habe die Grenzen zwischen Psychoanalyse und politischem Denken durchlässig gemacht, hieß es. Sie nimmt den mit 7500 Euro dotierten "Preis für politisches Denken" am 15. Dezember in Bremen entgegen.

Topics
Schlagworte
Events (702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »