Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Kardiologen mit hoch dotiertem Preis geehrt

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Den mit 250 000 Euro dotierten Ernst-Jung-Preis teilen sich zwei Frankfurter Kardiologen und ein Wiener Molekularbiologe, teilt die Uniklinik Frankfurt mit.

Die Frankfurter Professoren Andreas Zeiher und Stefanie Dimmeler und ihr Kollege haben ein Konzept von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung erarbeitet, bei dem Stammzellen aus dem Knochenmark gewonnen und mit Kathetertechniken ins Herz platziert werden. Die Bildung neuer Gefäße wird so gefördert und die Langzeitfunktion des Herzens, etwa nach Infarkt, verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »