Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Kardiologen mit hoch dotiertem Preis geehrt

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Den mit 250 000 Euro dotierten Ernst-Jung-Preis teilen sich zwei Frankfurter Kardiologen und ein Wiener Molekularbiologe, teilt die Uniklinik Frankfurt mit.

Die Frankfurter Professoren Andreas Zeiher und Stefanie Dimmeler und ihr Kollege haben ein Konzept von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung erarbeitet, bei dem Stammzellen aus dem Knochenmark gewonnen und mit Kathetertechniken ins Herz platziert werden. Die Bildung neuer Gefäße wird so gefördert und die Langzeitfunktion des Herzens, etwa nach Infarkt, verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »