Ärzte Zeitung, 12.03.2007

Descartes-Preis verliehen - "eine Art EU-Nobelpreis"

BRÜSSEL (dpa). Drei europäische Forschungsprojekte sind in Brüssel mit dem Descartes-Preis für Forschung der EU ausgezeichnet worden. Mit dem Preis, der mit einer Million Euro dotiert ist, wurde auch ein Projekt zum programmierten Zelltod ausgezeichnet.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan, die derzeitige Vorsitzende des EU-Forschungsministerrates, sagte bei der Verleihungszeremonie: "Diese Preise entwickeln sich zu einer Art europäischem Nobelpreis."

Der Preis ist nach dem 1650 gestorbenen französischen Philosophen und Naturwissenschaftler René Descartes benannt. Mit ihm werden seit 2000 Spitzenwissenschaftler geehrt, die sich um die europäische Forschungszusammenarbeit verdient gemacht haben. Insgesamt hatten sich 66 Gruppen um den Preis beworben.

Ein Preis wurde für das Forschungsvorhaben APOPTOSIS verliehen, das Erkenntnisse über den programmierten Zelltod gebracht hat. Wissenschaftler aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und Österreich erarbeiteten auf dem Gebiet der Zellbiologie Wissen, das bei Krebs- und Aids-Therapien genutzt werden könnte.

Ausgezeichnet wurden auch das Hochenergie-Stereoskopiesystem (HESS), das die bisherigen Beobachtungsmethoden der Astronomie revolutioniert hat, sowie das Projekt HYDROSOL, bei dem es um die Herstellung von Wasserstoff durch Wasserspaltung geht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »