Ärzte Zeitung, 10.10.2007

Nobelpreis für Physik geht auch an Deutschen

STOCKHOLM (dpa/hub). Der Physik-Nobelpreis 2007 geht an den Deutschen Professor Peter Grünberg und den Franzosen Professor Albert Fert. Sie erhalten die Auszeichnung für die Entdeckung eines Magneteffekts, ohne den heute keine PC-Festplatte mehr auskommt. Das hat die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mitgeteilt. Die höchste Auszeichnung für Physiker ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotiert.

Die Entdeckung des Riesenmagnetowiderstands (GMR) hat die Speicherkapazität von Festplatten drastisch erhöht. Grünberg und Fert hatten das Phänomen 1988 unabhängig voneinander entdeckt. Das Ergebnis reiner Grundlagenforschung hat sich zu einem Milliardenmarkt entwickelt. Erst die Entdeckung hat Festplatten mit extrem hoher Speicherkapazität ermöglicht. Gerade bei modernen bildgebenden Verfahren wie MRT oder CT fallen bekanntlich riesige Datenmengen an.

Topics
Schlagworte
Events (701)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »