Sonntag, 29. März 2015
Ärzte Zeitung online, 15.06.2012

36 Stunden Fußball für die Krebsforschung

FRANKFURT/MAIN (cw). 36 Stunden Fußball am Stück, 1600 Spieler: Natürlich ist die Rede nicht von der Europameisterschaft sondern dem "Kick gegen Krebs". Auf die Beine gestellt hat den außergewöhnlichen Charity-Event der Pharmahändler Anzag.

36 Stunden Fußball zugunsten der Krebsforschung

Peter Fischer (li.), Präsident des Fußballvereins Eintracht Frankfurt, und Dr. Thomas Trümper, Vorstandsvorsitzender des Pharmahändlers Anzag, beim Startschuss zur Charity-Aktion "Kick gegen Krebs".

© cw

Das Großereignis findet auf dem Gelände des Bundesligisten Eintracht Frankfurt statt. Unter reger Beteiligung lokaler Prominenz soll am Ende ein Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde und eine fünfstellige Summe zugunsten der Krebsforschung stehen.

Noch bis Samstagabend 23 Uhr kicken Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner der Anzag sowie beteiligter Sponsoren aber auch Mitglieder ortsansässiger Sportvereine non stopp.

Jeder Spieler zahlt pro halbe Stunde 30 Euro. Das Geld dient der EORTC (European Organisation for Research and Treatment of Cancer) zum Aufbau einer Biobank in Dresden.

Dort sollen aus Tumorgeweben und Blut von Patienten, die an Dickdarmkrebs leiden, genetische Profile dieser Erkrankung erstellt werden, anhand derer sich individualisierte Therapien entwickeln lassen.

Größte europäische Forschungsorganisation

Die Anzag-Muttergesellschaft Alliance Boots will bis 2016 fünf Millionen Euro zur Unterstützung dieser Biobank einwerben.

Die 1962 gegründete EORTC ist heute die größte europäische Organisation für klinische Krebsforschung. Sie hat Kontakte zu mehr als 300 Kliniken in

30 Ländern die rund 180.000 Patienten versorgen. Über 2500 Klinikärzte und Wissenschaftler kooperieren in der Vereinigung auf freiwilliger Basis.

In den zurückliegenden zehn Jahren hat die EORTC 173 internationale klinische Studien zu unterschiedlichen Krebserkrankungen aufgesetzt.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Nach Absturz: Was tun gegen Flugangst?

Nach Flugzeug-Abstürzen suchen erfahrungsgemäß viele Menschen Hilfe gegen Flugangst. Wir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt. mehr »

Germanwings-Absturz: Was ging in Andreas L. vor?

Der Co-Pilot soll die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord bewusst zum Absturz gebracht haben. Über seine möglichen Motive hat die "Ärzte Zeitung" mit Suizid-Experten gesprochen. mehr »

Nach Flugzeugabsturz: Bürokratische Hürden für trauernde Angehörige

Nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs kommen auf die trauernden Angehörigen auch große organisatorische Probleme zu: Ihre Verwandten gelten bis zur eindeutigen Identifizierung zunächst als vermisst. Bei der Koordinierungsstelle NOAH gibt es Unterstützung. mehr »