Ärzte Zeitung, 27.02.2012

zur Großdarstellung klicken

Aids - eine rätselhafte Krankheit erschreckt die Welt

zur Großdarstellung klicken

Aus den USA kommen erschreckende Nachrichten über eine rätselhafte Infektionskrankheit nach Europa: Aids. Alle sechs Monate verdoppelt sich die Zahl der Infizierten - ein Horror für eine Gesellschaft, die gerade mit sexuellen Tabus gebrochen hatte.

zur Großdarstellung klicken

Entsetzen und Hilflosigkeit: Die ersten Reaktionen 1983 auf Aids.

Atlanta, im Februar 1983: Eine Ad hoc-Konferenz des US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) steht vor einer unlösbar erscheinenden Aufgabe:

Wie soll man den Träger eines wahrscheinlich hochinfektiösen Agens an der Verbreitung einer mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Tode führenden Krankheit hindern, wenn bei einer lange dauernden Inkubationszeit keinerlei Kenntnis über die Natur dieses Agens besteht?

Das erstmals 1981 in den USA beschriebene "Syndrom des erworbenen Immunschutzversagen (aquired immune-deficency syndrome = Aids)" war 1982 auch in Europa, erstmals in Dänemark beobachtet worden.

Der Kenntnisstand Anfang 1983, so die Ärzte Zeitung" am 8. Februar jenes Jahres: "Das einzig Gemeinsame der bisher bekanntgewordenen Fälle ist das Vorliegen besonders günstiger Voraussetzungen für die Übertragung des unbekannten Agens durch engen Mensch-zu-Mensch-Kontakt oder auf parenteralem Wege.

Verdacht entstand durch Hämophile, die Blutplasma erhalten hatten

Dieser Verdacht war entstanden, weil Aids bei Hämophilen aufgetreten war, die Blutplasmakonzentrate erhalten hatten.

Im selben Monat reagierten das Bundesgesundheitsamt und die Paul-Ehrlich-Gesellschaft. Bis zu diesem Zeitpunkt waren in den Vereinigten Staaten mehr als 1000 Fälle von Aids bekannt geworden.

Die Zahl der Infizierten hatte sich alle sechs Monate verdoppelt, die Mortalität lag bei 40 Prozent. In Deutschland gab es vier Todesfälle.

Auffällig war der hohe Anteil männlicher und weiblicher Prostituierter. Die "Bild-Zeitung", aber auch die "Ärzte Zeitung", sprachen von einer "Lustseuche".

Eine neue, ebenso rätselhafte wie erschreckende Krankheit war entstanden - mit einem massiven gesellschaftspolitischen Konfliktpotenzial, wie sich in den Folgejahren zeigte.

Massive Attacke auf sexuelle Revolution

Die Politik spaltete sich in zwei Lager: diejenigen, die die Infizierten isolieren wollten - prominentester Vertreter war Dr. Peter Gauweiler, damals Staatssekretär im bayerischen Innenministerium - und diejenigen, die mit Information und Aufklärung eine Präventionsstrategie anstrebten - prominenteste Vertreterin war die spätere Bundesgesundheitsministerin Rita Süssmuth.

Gesellschaftlich war die Krankheit eine massive Attacke auf die gerade 15 Jahre alte sexuelle Revolution, auf das Lebensgefühl der jüngeren Generation.

Die Bedrohung, die Aids auslöste, mobilisierte aber auch in bislang einmaliger Weise die Wissenschaftler an Universitäten und in der pharmazeutischen Industrie. Erfolgreich, wie wir heute wissen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Krankheiten
AIDS (3241)
Personen
Rita Süssmuth (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »