Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Atomtod und Waldsterben - die Angst der Deutschen

Atomtod und Waldsterben - die Angst der Deutschen

Atomtod und Waldsterben - die Angst der Deutschen

The "German Angst" wurde Anfang der 1980er Jahre zu einem internationalen Schlagwort. Angst vor dem Atomtod, vor dem Waldsterben, vor der Gentechnologie. Zum Teil war das irrational und auch gefährlich.

Atomtod und Waldsterben - die Angst der Deutschen

Waldsterben in Deutschland - Top-Thema der 1980er Jahre.

© dpa

Deutschland, Anfang der 80er Jahre. In dieser Zeit entsteht ein international neuer Begriff. "The German Angst". So diffus sie ist, so wird sie aber auch gesellschaftlich und politisch prägend für eine Ära, in der die neue Partei der Grünen noch außerparlamentarische Opposition ist, sich aber wenige Jahre später in den Parlamenten etablieren und ab Mitte der 80er Jahre erstmals in Hessen Regierungsverantwortung übernehmen soll. Meilensteine:

  • Der Nato-Doppelbeschluss mit der Konsequenz der Nachrüstung mit Pershing-Raketen auf deutschem Boden als Antwort auf die Aufstellung von SS-20-Raketen durch die Sowjets. Das rief die Friedensbewegung auf den Plan. Doch trotz der größten Demonstrationen in der westdeutschen Nachkriegsgeschichte setzte Bundeskanzler Helmut Kohl die Politik seines Vorgängers Helmut Schmidt nahtlos fort.
  • Die Angst vor einem Atomkrieg: Hier mischten sich auch Ärzte ein. Ein internationales Echo fand das Engagement der Internationalen Ärzte zur Verhinderung eines Atomkrieges IPPNW, die später den Friedensnobelpreis erhielten.
  • Die Angst vor der Zerstörung der Umwelt. "Waldsterben" wurde zu einer international gebräuchlichen Vokabel. Mitte der 80er Jahre war jeder zweite Baum für krank erklärt worden.
  • Die Furcht vor neuen Technologien: Das betraf vor allem die Gentechnik - Deutschland wurde als biotechnischer Standort in dieser Zeit international zurückgeworfen. Der Wert der Biotechnologie gerade auch für die Medizin wurde unterschätzt: Die ersten Humaninsuline kamen auf den Markt - man begegnete ihnen mit größter Zurückhaltung. Faktor-VIII-Präparate für Hämophile wurden aus - nicht selten dubiosen - Blutspenden gewonnen; sie waren ursächlich für eine der größten Arzneimittelkatatstrophen. Erst Gentechnik machte Blutpräparate sicher.
  • Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung waren die eher konservativ strukturierten niedergelassenen Ärzte in Deutschland weniger furchtsam. Nach einer Infratest-Umfrage aus dem Jahr 1983 lehnten 69 Prozent der Deutschen die Nato-Nachrüstung ab, unter den Ärzten nur 47 Prozent. Die Bürger begrüßten es, wenn Ärzte - über ihre medizinische Kompetenz hinaus - Engagement zeigen. Vor allem unter den jüngeren Ärzte fand dies eine mehrheitliche Zustimmung.

    Weit über die enge Berufspolitik von KVen, Kammern und Berufsverbänden fanden diese Entwicklungen Niederschlag in der Berichterstattung der "Ärzte Zeitung". Auch damit wurde ein neues Kapitel in der aktuellen Medizin-Berichterstattung geschrieben: Der Arzt als Bürger und Homo Politicus. (HL)

    [06.03.2012, 13:43:56]
    Dr. Horst Grünwoldt 
    German Angst
    Das Besorgniserregende in unserem guten und schönen Deutschland mit seiner (aus-)gebildeten Bevölkerung ist nach m.E., daß irrationale Sorgen und Ängste unter unseren Menschen nicht nur durch spekulationssüchtige Journalisten, sondern vor allem durch manchmal geltungssüchtige Fachleute cyclisch geschürt werden.
    Und dazu gehören nicht nur Geistes- ,sondern paradoxerweise, vorrangig mehr Naturwissenschaftler unter unseren öffentlichen "Angsthasen". Diese erzeugen einseitig oder im interdisziplinären Verbund vermeintlich gefährliche Phantome wie z.B. "Das Waldsterben" , titulieren BSE als ansteckende Krankheit, erheben regional-saisonale Grippefälle zu Pan-Demien oder die periodisch-regionalen Klimazonen-Verschiebungen als globale Katastrophe unter unserer relativ stabilen Erdatmosphäre.
    Normalerweise ist da schon das Wissen um "des Pudels Kern" und die Verantwortlichkeit des redlichen, uneitlen Wissenschaftlers gefordert, um nicht leichtfertig "Psycho-Epidemien" zu verkünden.
    Und das sind oftmals "Experten", die eigentlich wirtschaftlich unabhängig im wohldotieren Schoß der staatlichen (sog. neutralen) Institutionen sitzen!
    Oder wollen die nur mal aus dem isolierten und nüchternen Laborbetrieb in die TV- talkshow gelangen?
    Natürlich nicht, vielmehr geht es beim fiktiven "Seuche-in-die-Welt-Setzen" oder objektiv unbegründeten Aufbau von Krisen- und Katastrophen-Szenarien nicht nur um den "Propheten-Spielen", sondern auch schon mal um An-Land-Ziehen und Umverteilen von riesigen Fördermitteln in Langzeitprojekten.
    Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Antibiotika gegen Rückenschmerzen

    Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

    Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

    Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

    Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

    Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »