Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Röntgen "wie ein Ritual"?

Röntgen "wie ein Ritual"?

Genf, 25. Oktober 1983: Die WHO schlägt Alarm: Röntgenaufnahmen verursachen zehn Prozent der Gesundheitskosten und 50 Prozent der Belastung durch radioaktive Strahlen.

Die WHO wirft den Ärzten vor, Röntgen "wie ein Ritual" zu handhaben.

Die in Deutschland dislozierten 60.000 Geräte seien zum großen Teil veraltet, daher besonders schädlich und würden von Ärzten ohne hinreichende Kenntnis bedient.

In Deutschland hat das seine Ursache in der "Teilradiologie", der Berechtigung von Internisten, Orthopäden und Gynäkologen, Röntgenleistungen zu erbringen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
WHO (3066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »