Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Röntgen "wie ein Ritual"?

Röntgen "wie ein Ritual"?

Genf, 25. Oktober 1983: Die WHO schlägt Alarm: Röntgenaufnahmen verursachen zehn Prozent der Gesundheitskosten und 50 Prozent der Belastung durch radioaktive Strahlen.

Die WHO wirft den Ärzten vor, Röntgen "wie ein Ritual" zu handhaben.

Die in Deutschland dislozierten 60.000 Geräte seien zum großen Teil veraltet, daher besonders schädlich und würden von Ärzten ohne hinreichende Kenntnis bedient.

In Deutschland hat das seine Ursache in der "Teilradiologie", der Berechtigung von Internisten, Orthopäden und Gynäkologen, Röntgenleistungen zu erbringen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
WHO (2948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »