Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Röntgen "wie ein Ritual"?

Röntgen "wie ein Ritual"?

Genf, 25. Oktober 1983: Die WHO schlägt Alarm: Röntgenaufnahmen verursachen zehn Prozent der Gesundheitskosten und 50 Prozent der Belastung durch radioaktive Strahlen.

Die WHO wirft den Ärzten vor, Röntgen "wie ein Ritual" zu handhaben.

Die in Deutschland dislozierten 60.000 Geräte seien zum großen Teil veraltet, daher besonders schädlich und würden von Ärzten ohne hinreichende Kenntnis bedient.

In Deutschland hat das seine Ursache in der "Teilradiologie", der Berechtigung von Internisten, Orthopäden und Gynäkologen, Röntgenleistungen zu erbringen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
WHO (2892)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »