Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Highlights 1983

"Von einer Mark bleiben 22 Pfennig

"Von einer Mark bleiben 22 Pfennig

Neu-Isenburg, 9. Dezember 1983. In einer Serie zur Praxisfinanzierung beklagt der damalige Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten, Dr. Hans-Jürgen Frank-Schmidt, dass in der Öffentlichkeit, häufig aber auch bei Ärzten selbst, Umsatz und Einkommen verwechselt würden.

Tatsächlich verlieben einem gutverdienenden Arzt von einer DM Honorar gerade einmal 22 Pfennig fürs eigene leben.

Rechenkünstler Frank-Schmidt verlor einige Jahre später wegen Falschabrechnung seine Kassenzulassung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »