Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Highlights 1983

"Von einer Mark bleiben 22 Pfennig

"Von einer Mark bleiben 22 Pfennig

Neu-Isenburg, 9. Dezember 1983. In einer Serie zur Praxisfinanzierung beklagt der damalige Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten, Dr. Hans-Jürgen Frank-Schmidt, dass in der Öffentlichkeit, häufig aber auch bei Ärzten selbst, Umsatz und Einkommen verwechselt würden.

Tatsächlich verlieben einem gutverdienenden Arzt von einer DM Honorar gerade einmal 22 Pfennig fürs eigene leben.

Rechenkünstler Frank-Schmidt verlor einige Jahre später wegen Falschabrechnung seine Kassenzulassung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »