Ärzte Zeitung, 07.03.2012

Highlights 1984

Marburger Bund streitet über AiP

Marburger Bund streitet über AiP

Aachen, 13. Mai 1984. Der Vorstand des Marburger Bundes unter Führung von Dr. Jörg Dietrich Hoppe macht in Sachen Praxisphase eine Bauchlandung.

In einem Grundsatzbeschluss hatte der Vorstand vorgeschlagen, die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums für eine zweijährige Praxisphase (Arzt im Praktikum - AiP) zu begrüßen.

Das wichtigste Argument: Nach absolvierter Praxisphase sollten alle Ärzte die Vollapprobation erhalten, und man glaubte, dass damit der Weg in die kassenärztliche Versorgung offen bliebe.

Vor allem Studenten und jüngere Delegierte kritisierten, dass es keine Stellengarantie, keine adäquate Bezahlung und keine soziale Absicherung gab. Der AiP bringe keine inhaltliche Verbesserung der Ausbildung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »