Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Highlights 1985

Erste Studie zum Passivrauchen

Erste Studie zum Passivrauchen

Triangle Park/USA, 18. Februar 1985. Ergebnisse einer kontrollierten Fallstudie aus dem Risiko-Aufklärungsprogramm des US-amerikanischen Forschungsinstituts für Umwelt-Gesundheit zeigen, dass Kinder, deren Eltern geraucht haben, in späteren Lebensjahren ein teilweise um das Vielfache erhöht Krebsrisiko haben.

So steigt die Wahrscheinlichkeit, an einem Lymphom zu erkranken, um 410 Prozent, das Risiko für eine Leukämie beträgt das Zweieinhalbfache. Sind in der Familie mehrere Raucher, dann addieren sich die Risiken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »