Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Highlights 1985

Erste Studie zum Passivrauchen

Erste Studie zum Passivrauchen

Triangle Park/USA, 18. Februar 1985. Ergebnisse einer kontrollierten Fallstudie aus dem Risiko-Aufklärungsprogramm des US-amerikanischen Forschungsinstituts für Umwelt-Gesundheit zeigen, dass Kinder, deren Eltern geraucht haben, in späteren Lebensjahren ein teilweise um das Vielfache erhöht Krebsrisiko haben.

So steigt die Wahrscheinlichkeit, an einem Lymphom zu erkranken, um 410 Prozent, das Risiko für eine Leukämie beträgt das Zweieinhalbfache. Sind in der Familie mehrere Raucher, dann addieren sich die Risiken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »