Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Highlights 1985

Krankengeschichte auf Scheckkarte

Dallas, 25. April 1985. Beim Internationalen Kongress für Gruppenmedizin in Dallas/Texas wird eine in Japan entwickelte Speicherkarte im Scheckkarten-Format vorgestellt.

Die Speicherkapazität beträgt 60 Schreibmaschinenseiten - damaliger Sicht hinreichend, um die Krankengeschichte eines Patienten zu speichern.

Die Karte soll im Besitz des Patienten bleiben und allen behandelnden Ärzten die Möglichkeit bieten, auf die Informationen der Karte zurückzugreifen.

Es dauert noch 25 Jahre, bis in Deutschland die E-Card kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »