Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Highlights 1986

Falschabrechnung: Jagd auf Ärzte

Falschabrechnung: Jagd auf Ärzte

Neu-Isenburg, 14. März 1986. Nach Dortmund und Bochum nun auch Frankenthal: Die Staatsanwaltschaften rollen Ermittlungswellen gegen Kassenärzte aus, die der Falschabrechnung verdächtigt werden.

 Ähnlich wie in Bochum wird geprüft, ob Ärzte auch Verbindungen zu Apothekern unterhalten und mit ihnen gemeinsam die Kassen geschädigt haben. Bei Hausdurchsuchungen werden "ganze Praxen auf den Kopf gestellt", teilen die Strafverfolger mit.

Die Anfangsverdächtigungen der Staatsanwaltschaften, die sich nach jahrelangen Ermittlungen ganz überwiegend nicht bestätigen, führen allerdings zu einem Generalverdacht gegen die Kassenärzte.

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, zugleich auch Vorsitzender der AOK Bayern, Willi Heitzer, fordert die Einsetzung von Sonderstaatsanwaltschaften. KBV-Chef Häußler beschwert sich bei Blüm über die Kriminalisierung der Ärzte - und bekommt von dem Minister eine Ehrenerklärung.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (6954)
KBV (6441)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »