Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Highlights 1986

Falschabrechnung: Jagd auf Ärzte

Falschabrechnung: Jagd auf Ärzte

Neu-Isenburg, 14. März 1986. Nach Dortmund und Bochum nun auch Frankenthal: Die Staatsanwaltschaften rollen Ermittlungswellen gegen Kassenärzte aus, die der Falschabrechnung verdächtigt werden.

 Ähnlich wie in Bochum wird geprüft, ob Ärzte auch Verbindungen zu Apothekern unterhalten und mit ihnen gemeinsam die Kassen geschädigt haben. Bei Hausdurchsuchungen werden "ganze Praxen auf den Kopf gestellt", teilen die Strafverfolger mit.

Die Anfangsverdächtigungen der Staatsanwaltschaften, die sich nach jahrelangen Ermittlungen ganz überwiegend nicht bestätigen, führen allerdings zu einem Generalverdacht gegen die Kassenärzte.

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, zugleich auch Vorsitzender der AOK Bayern, Willi Heitzer, fordert die Einsetzung von Sonderstaatsanwaltschaften. KBV-Chef Häußler beschwert sich bei Blüm über die Kriminalisierung der Ärzte - und bekommt von dem Minister eine Ehrenerklärung.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (6864)
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »