Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Highlights 1986

Falschabrechnung: Jagd auf Ärzte

Falschabrechnung: Jagd auf Ärzte

Neu-Isenburg, 14. März 1986. Nach Dortmund und Bochum nun auch Frankenthal: Die Staatsanwaltschaften rollen Ermittlungswellen gegen Kassenärzte aus, die der Falschabrechnung verdächtigt werden.

 Ähnlich wie in Bochum wird geprüft, ob Ärzte auch Verbindungen zu Apothekern unterhalten und mit ihnen gemeinsam die Kassen geschädigt haben. Bei Hausdurchsuchungen werden "ganze Praxen auf den Kopf gestellt", teilen die Strafverfolger mit.

Die Anfangsverdächtigungen der Staatsanwaltschaften, die sich nach jahrelangen Ermittlungen ganz überwiegend nicht bestätigen, führen allerdings zu einem Generalverdacht gegen die Kassenärzte.

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, zugleich auch Vorsitzender der AOK Bayern, Willi Heitzer, fordert die Einsetzung von Sonderstaatsanwaltschaften. KBV-Chef Häußler beschwert sich bei Blüm über die Kriminalisierung der Ärzte - und bekommt von dem Minister eine Ehrenerklärung.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (7069)
KBV (6605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »