Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Highlights 1986

Alival®, Hoechst und Ärzte Zeitung

Alival®, Hoechst und Ärzte Zeitung

Frankfurt/Neu-Isenburg, 23. Januar 1986. Die Hoechst AG gibt bekannt, dass sie die Zulassung für das Antidepressivum Nomifensin (Alival®) ruhen lässt. Der Entscheidung war eine monatelange Kampagne des Pharmakritikers Ulrich Moebius vom Arznei-Telegramm vorangegangen.

Moebius hatte immer wieder neue Fälle schwerer Nebenwirkungen mit teils tödlichem Ausgang aufgedeckt, von denen Hoechst nichts gewusst haben wollte.

Die "Ärzte Zeitung" kommentierte die Entscheidung von Hoechst so: "Es muss die Frage gestellt werden, was angesichts dieser Vorfälle das Nebenwirkungserfassungssystem eines Weltunternehmens wert ist.... Leider lehrt die Erfahrung der letzten Jahre, dass Kritiker wie Moebius oft Recht behalten haben. Und mit jedem Fall bröckelt die Glaubwürdigkeit der Pharma-Industrie."

Hoechst reagierte darauf noch am gleichen Tag und stornierte Anzeigenaufträge im Wert von 1,5 Millionen DM. Für den Kommentator blieb das ohne Folgen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
Hoechst (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »