Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Highlights 1986

AMG-Novelle

AMG-Novelle

Bonn, 6. Juni 1986. Die Koalitionsfraktionen haben sich nach zweitägigen Verhandlungen auf eine Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) geeinigt.

Eine wesentliche Änderung betrifft die Ärzte: Sie erhalten künftig nur noch zwei Arzneimittelmuster pro Jahr.

Sie sollen nicht mehr zur therapeutischen Erprobung dienen. Arzneimuster wurden damals als ein wichtiges Marketinginstrument eingesetzt, um den Absatz insbesondere neuerer Medikamente zu fördern. Argumentiert wurde auch damit, die Muster seien für Kassen kostenlos..

Die Gesetzesnovelle brachte der Industrie auch Vorteile: Hersteller von Originalarzneimitteln erhielten für ihre Präparate einen zehnjährigen effektiven Patentschutz.

Damit sollte gewährleistet werden, dass die wirtschaftlich nutzbare Zeit eines Patents, die wegen langer Entwicklungs- und Zulassungszeiten geschrumpft war, ein Mindestmaß nicht unterschreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »