Ärzte Zeitung, 23.03.2012

Highlights 1986

Verseuchtes Faktor-VIII infiziert Bluter mit Aids

Verseuchtes Faktor-VIII infiziert Bluter mit Aids

Bonn, 21. Oktober 1986. Die Bundesregierung bestätigt, dass sich Hämophilie-Patienten durch Faktor-VIII-Präparate mit Aids infiziert haben.

Nach Angaben der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Irmgard Karwatzki, soll geprüft werden, ob den Betroffenen eine Entschädigung nach dem Arzneimittelgesetz zusteht. Nach der Contergan-Affäre steht Deutschland damit vor dem zweiten großen Arzneimittelskandal.

Ausschlaggebend war, dass Bluter in der Bundesrepublik besonders intensiv behandelt wurden.

Wegen der hohen Kosten drängte insbesondere die AOK darauf, möglichst preiswerte Präparate zu verwenden. Es gab bereits Mitte der 80er Jahre hitzeinaktivierte Faktor-VIII-Produkte, die kein Hepatitis-Risiko mehr bargen.

Man verständigte sich auf eine Strategie, dass diese teuren Präparate nur Bluter erhalten sollten, die noch keine Hepatitis hatten. Dass das Hitzinaktivierungsverfahren auch vor HIV hätte schützen können, war nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (7021)
Krankheiten
AIDS (3217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »