Ärzte Zeitung, 23.03.2012

Highlights 1986

Verseuchtes Faktor-VIII infiziert Bluter mit Aids

Verseuchtes Faktor-VIII infiziert Bluter mit Aids

Bonn, 21. Oktober 1986. Die Bundesregierung bestätigt, dass sich Hämophilie-Patienten durch Faktor-VIII-Präparate mit Aids infiziert haben.

Nach Angaben der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Irmgard Karwatzki, soll geprüft werden, ob den Betroffenen eine Entschädigung nach dem Arzneimittelgesetz zusteht. Nach der Contergan-Affäre steht Deutschland damit vor dem zweiten großen Arzneimittelskandal.

Ausschlaggebend war, dass Bluter in der Bundesrepublik besonders intensiv behandelt wurden.

Wegen der hohen Kosten drängte insbesondere die AOK darauf, möglichst preiswerte Präparate zu verwenden. Es gab bereits Mitte der 80er Jahre hitzeinaktivierte Faktor-VIII-Produkte, die kein Hepatitis-Risiko mehr bargen.

Man verständigte sich auf eine Strategie, dass diese teuren Präparate nur Bluter erhalten sollten, die noch keine Hepatitis hatten. Dass das Hitzinaktivierungsverfahren auch vor HIV hätte schützen können, war nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (6952)
Krankheiten
AIDS (3184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »