Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Highlights 1988

"Auf Kosten der dummen Kassen waren Sie im Paradies"

"Auf Kosten der dummen Kassen waren Sie im Paradies"

Im Bundesgesundheitsministerium wurde er auch Ayatollah Choleri genannt: Ministerialdirektor Karl Jung pflegte die Verbal-Attacke gegen die pharmazeutische Industrie.

Ingelheim, Februar 1988. Die Auseinandersetzung um Norbert Blüms Strukturreformpläne strebt ihrem Höhepunkt entgegen. Besonders heftig tobt der Kampf um über das "Sonderopfer" der Pharma-Industrie im Wert von 1,7 Milliarden DM und die geplante Festbetragsregelung für Arzneimittel.

Auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim fährt Ministerialdirektor Karl Jung, als Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesarbeitsministerium der Chef-Koordinator der Strukturreform, Verbalattacken gegen die Pharmabranche.

Originalton: "Sie haben bisher auf Kosten der dummen Kassen im Paradies gelebt und sich sehr wohl gefühlt. Aber darauf haben Sie keinen Anspruch. Sie sollten auf den Knien Danke sagen, dass die Reform nicht schon zehn Jahre früher gekommen ist."

Jung wirft der Industrie vor, ihre Preise lägen 50 Prozent über Europa-Niveau, ständig gebe es Sondermüllaktionen, fünf Milliarden DM würden für zweifelhafte Arzneien verschwendet.

Dr. Thomas Heil, Geschäftsführer der Boehringer Ingelheim KG keilt mit Zahlen zurück: "Wie soll ich denn 44 Millionen DM als Folge von Festbeträgen und Solidarbeitrag einsparen, wenn ich in Deutschland nur sechs Millionen DM Gewinn habe, ohne Forschung und Service einzuschränken?"

Jungs Replik: "Das ist die klassische Position der Industrie, das kennen wir. Sie können ja Fragen stellen, aber ob ich die beantworte, ist meine Sache. Ich kann ja auch mal nach Ihrem Gehalt fragen (Unruhe im Saal). Ja, was denn? Ich bin doch kein Angeklagter im Kreuzverhör!" (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »